Am Samstag ist es endlich wieder so weit: Unser GAK spielt wieder in Weinzödl. Und da der Gegner DSC heißt, wartet auch ein echtes Spitzenspiel auf uns. 

Alles so vertraut. Die Gerüche, die Klänge, die Gesichter, die Gedanken. Die Vorfreude, die Nervosität. Und die Jungs, endlich wieder die Jungs! Du schaust ihnen beim Aufwärmen zu, und alleine dieser Anblick macht dich schon glücklich. Ob die Jungs wissen, wie viel sie dir bedeuten?

Du blickst in die Gesichter der Neuen im Team. Und siehst lauter Freunde, nicht Fremde. Am Tag, als sie das erste Mal das Dress des GAK überstreiften, hast du sie in deine Freundesliste aufgenommen. Gleich in der Rubrik "Ziemlich beste Freunde". Du musst sie nicht persönlich kennen. Denn jetzt sind sie Rote, Rote von der Mur. Und vielleicht mag uns ja sonst wirklich keiner (du weißt aber, dass das nicht stimmt) - aber untereinander, da wird ganz viel gemocht. Und das ist es, was zählt, das ist es, was diese Magie ausmacht. "Wir lieben unseren Klub, sind immer mit dabei, die Nummer 1 der Stadt seit 1902 ..."

Obige Zeilen stammen aus dem Matchbericht zum ersten Spiel der Frühjahrssaison 2018 (1:0-Sieg gegen Liezen) und beschreiben das Gefühl vor dem Anpfiff.  Hat sich was geändert an der Gefühlslage vor dem ersten Weinzödl-Match ein Jahr später? Ja - die Liebe zum Verein, zu den Jungs, zum Umfeld hat sich noch ein bisschen vergrößert ...

Mit dem DSC kommt die einzige Mannschaft nach Weinzödl, gegen die unser GAK in dieser Saison am Feld verloren hat. 2:1 gewannen die Deutschlandsberger auf ihrem heimischen Kunstrasen im Vorjahr.. Unsere Jungs wurden da quasi zu "verlorenen Söhnen". Die Mannschaft, die uns die einzige Niederlage zufügte, gibt es aber in dieser Form nicht mehr. Sieben Neuzugänge verbuchte der DSC im Winter - darunter zwei sehr interessante. Zum Einen Jan Gruber, der uns im Winter verließ und in der Weststeiermark anheuerte. Und zum Anderen den Slowenen Denis Perger, der bereits in der U17 von Parma kickte, später u. a. in Freiburg unter Vertrag stand und sogar ein Probetraining beim BVB absolvierte - alle Infos dazu hier.

Unser Gegner wird wohl im gewohnten gelb-blauen Outfit gegen unsere Roten einlaufen. Eine kuriose Anekdote dazu: Die Vereinsfarben des DSC waren bei der Gründung im Jahr 1935 nicht blau-gelb, sondern blau-orange. Oranger Stoff für die Trikots war zur damaligen Zeit aber nicht aufzutreiben, also hat man stattdessen gelb genommen und ist bis heute dabei geblieben.

Unser Team wird wohl anders als gegen die Sturm Amateure agieren. Ziel von Cheftrainer Enrico Kulovits und Teamtrainer David Preiß war, nicht mit Sturm mitzuspielen und defensiv nichts zuzulassen. Auch wollte man nicht von hinten rauspielen, sondern mit hohen Bällen nach vorne zu kommen. "Klar, dass das nicht unbedingt schön anzusehen ist", wissen beide Trainer. Aber erfolgreich, wie das Chancenverhältnis (12:3) und das Endergebnis (1:0) zeigen. "Gegen den DSC haben wir definitiv etwas gutzumachen", verspricht Preiß. Kulovits und er können auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen, Philipp Wendler ist wieder fit. 

Bereits um 16 Uhr spielt unsere KM II auf dem Nebenplatz ihr Saisonauftaktspiel gegen Wundschuh. SaisonkartenbesitzerInnen haben freien Eintritt. Früh zu kommen zahlt sich auf jeden Fall aus, denn natürlich ist es als GAK-Fan auch diesmal wieder "Pflicht", sich auf dem Vorplatz und im "Club 1902"  auf das Match einzustimmen. Und danach (hoffentlich) einen Sieg zu feiern.

WE ARE GAK!