Begeistert zeigte sich der Londoner Pilgrims F.C. von seinem ersten Spiel am 26.04.1905 in Graz. Nicht nur der klare Sieg mit 9:2 (6:1) sorgte für Freude, vor allem die Gastfreundlichkeit der Grazer trug ganz wesentlich zu einem weiteren Besuch der Londoner bei.

Wieder war man am Kontinent auf Tournee, diesmal ging es gegen den ungarischen Verein Ferencvárosi Torna Club, dann eben in Graz gegen die Athletiker, und es folgte in Wien ein Spiel gegen den Vienna Cricket and Football Club, ehe 2 Begegnungen in Prag gegen die dortige Slavia die Rundreise abschloss. Wegbereiter für den fußballerischen Leckerbissen war wie schon 1905 Professor Dr. A. Hargreaves, der ja in Graz einige Semester studiert hatte.

Am 18.4. um 20:20 Uhr trafen die Engländer also am Grazer Hauptbahnhof ein und wie schon im Vorjahr stiegen sie im Grand Hotel Wiesler ab. Das Team bildete diesmal: Dann, Black, Fletcher, Pethick, Lussmann, Kenna, Duggan, Stahley, Springthorfe, Denton. Laut der Berliner „Neuen Sportwoche“ galt die Mannschaft in dieser Zeit als beste Amateurmannschaft Englands. Interessant stellte sich ein Passus im Spielvertrag gegen die Wiener Mannschaften dar. Die Londoner gingen die Verpflichtung ein, bei den Matches gegen die Wiener Athletiker und den Cricketer mit einer ziffernmäßig genau festgesetzten Tordifferenz mindestens zu gewinnen, um die volle Reiseentschädigung zu erhalten. Ob für das Spiel gegen den GAK auch „sowas“ in schriftlicher Form verfasst wurde, ist den Grazer Zeitungen nicht zu entnehmen.

Karten waren Tage vorher im Sportgeschäft Neuderth, Sporgasse, sowie in der Spezialitätentrafik, Herrenkasse, erhältlich. Neu war allerdings, dass die Mitgliedschaft beim Grazer Athletiksport-Klub nicht automatisch zum Gratiseintritt berechtigte. Klarerweise wurde die im Vorjahr errichtete Tribüne ausgebessert und gänzlich neu gestrichen.

Am Vormittag des Spieltages stand wieder eine Stadtbesichtigung am Programm, durchgeführt vom Steiermärkischen Automobilklub. Neu und für Grazer Verhältnisse sensationell war auch der Umstand, dass dieses Spiel mittels eines Projektionsapparates (Elektro-Bioskop, 54 mm) kinematografisch aufgenommen wurde.

Die Grazer Sportbegeisterten gaben sich also große Mühe und scheuten auch Kosten nicht. Nur der Wettergott gab sich offensichtlich keine Mühe, denn das Wetter am Spieltag selbst war kalt und nass. Schon am Vormittag gingen Regengüsse über Graz nieder und hielten bis zum Nachmittag an. Verständlicherweise fanden sich dann am Donnerstag zum Spielbeginn um 17 Uhr nur einige Hundert Zuseher ein. Das Spielfeld wurde als tief und glitschig beschrieben. Klarerweise ein immenser Vorteil für die technisch versierten Engländer. Der Boden (und der mögliche Passus im Spielvertrag) führten zu einer empfindlichen 3:11 (2:6) Niederlage des Grazer Athletiksport-Klubs. Beim Stand von 0:4 gelang dem GAK endlich ein Tor, der zweite Treffer fiel knapp vor Schluss aus einem Elfmeter. Allerdings mussten die Hausherren verletzungsbedingt mit 10 Mann fertigspielen.

Der „Manager“ der New Pilgrims wurde anschließend zum Spiel des GAK befragt. Als zu ungenau und langsam bezeichnete Dr. Hargreaves das Grazer Spiel, auch attestierte er mangelnde Balltechnik. Die Stürmer wirkten kopflos und langsam. Die Mannschaft habe sich gegenüber dem Vorjahr nicht wirklich verbessert, vielleicht etwas ausgeglichener, so das nüchterne Statement. Über den Tormann wurde angemerkt, er leitete sehr Gutes, bei leichteren Bällen sei er aber schlecht.

Allerdings kamen die Engländer dem Grazer Athletiksport-Klub dann unglaublich entgegen. Um die entstandenen Unkosten zumindest etwas zu reduzieren, erklärte man sich zu einem weiteren Spiel bereit. Am kommenden Sonntag sollte es stattfinden. Schnell war die Unterkunft geregelt, man blieb dann bis zum folgenden Dienstag in Graz. Nun unternahm die Mannschaft einige Ausflüge in das Grazer Umland, so etwa in die Bärnschützklamm nach Mixnitz.

Wiederum wurde der Vorverkauf gestartet und durch die Grazer Presse unterstützt. Diesmal berechtigte die Mitgliedschaft beim GAK aber zum Gratiseintritt. Im nördlichen Teil des Platzes wurde ausnahmsweise für Autos ein Parkplatz eingerichtet.

Das Wetter sollte eigentlich auch bis zum Sonntag halten, hoffte man auf Grazer Seite. fast pünktlich zum Spielbeginn tobte jedoch ein Gewitter über Graz, man entschloss sich daher den Spielbeginn von 16:30 Uhr um eine Viertelstunde zu verschieben. Zahlreicher war diesmal der Besuch, auch Landespolitik und der Adel waren vertreten. Sie sollten bald Grund zum Jubeln haben, schon nach 30 Sekunden führte der GAK mit 1:0. Nach 10 Minuten erfolgte dann der Ausgleich, und die Engländer setzten nach. Ein schneller Konter jedoch, der GAK führte mit 2:1. Der Ausgleich und damit der Halbzeitstand fiel in der 25. Minute. In der 2. Spielhälfte brachte der Grazer Tormann Karl Markel (!) die Pilgrims mit seinen Paraden mehrmals zur Verzweiflung und wehrte sogar einen Elfmeter ab. Trotzdem kassierte er 3 Tore. Da die Grazer Spieler in dieser Hälfte nur mit Abwehrmaßnahmen befasst waren, gelang kein Tor mehr. Endstand daher 2:5 (2:2).

Am Abend wurde um 20 Uhr im Grand Hotel Wiesler ein Festbankett abgehalten, am nächsten Tag ging es für die New Pilgrims mit leichten Kopfschmerzen nach Wien.