Gründungszeit (1902-1918)

Der Fußball erreichte Österreich vergleichsweise spät und traf auf verhältnismäßig mehr Widerstand als in anderen Ländern. Durch in Österreich(-Ungarn) tätige Engländer wurde der Sport nach Wien gebracht und durch den Studenten August Wagner aus Prag zeitgleich nach Graz, wo auch das erste „offizielle Fußballspiel“ am 18.3.1894 auf der Wiese der Landesturnanstalt (Jahngasse) stattfand.

Der erste Verein der in Graz das Fußballspiel betrieb war der Akademisch-Technische Radfahr-Verein (ATRV), dem rasch im Akademischen Sportverein (ASV) ein bald übermächtiger Gegner erwuchs. Der ASV dominierte die Frühzeit bis zur Gründung des GAK im Jahr 1902. Fortan vertraten GAK und ASV die Stadt Graz im Fußball, ehe der ASV seine Tätigkeit einstellte und seine Spieler zum GAK übertraten. Vom GAK spaltete sich 1906 die Grazer Sportvereinigung (GSV) ab, die bis zum ersten Weltkrieg auch der größte Gegner des GAK blieb. Mit der nur wenige Jahre später erfolgten Gründung von Sturm Graz traf der GAK schließlich seinen Hauptrivalen für die folgenden 100 Jahre. Als nach hohen Niederlagen gegen die zweite Mannschaft des GAK unmittelbar vor Kriegsbeginn Sturm erstmals ein Unentschieden gegen die erste Mannschaft der Roten erreichte deutete sich bereits an, dass die Polarität in der Stadt künftig nicht mehr ASV gegen GAK oder GAK gegen GSV heißen würde sondern GAK gegen Sturm.

In der Frühzeit fanden zahlreiche Wettspiele gegen Teams aus anderen Städten der Monarchie statt, doch während in Wien bereits Pokalkonkurrenzen und ab 1911 auch Meisterschaften gespielt wurden blieb der Fußball in Graz auf „Freundschaftsspiele“ beschränkt. Herausragend sind darunter sicherlich die Spiele gegen internationale Mannschaften, etwa aus England oder Holland.

Als erster bedeutender Bewerb wurde schließlich ab 1906 der „Grazer Herbstmessepokal“ ausgespielt, den der GAK 1906, 1911 und 1913 gewinnen konnte. Aufgrund des dreimaligen Erfolges ging der Wanderpokal endgültig in den Besitz des GAK über.

In der Frühzeit sind jedoch nicht in erster Linie die sportlichen Erfolge das herausragende Element, sondern das Engagement der handelnden Personen: Die Gründer des GAK waren Pioniere des steirischen Sportes insgesamt, nicht nur des Fußballs! Sie waren Rodler, Skifahrer und Reiter, Leichtathleten und Fechter, Tennisspieler und Schwimmer. Sie waren nicht nur herausragende, österreichweit beachtete Allroundsportler sondern beseelt vom Geist auch weitgehend unbekannten Sportarten in der Steiermark zum Durchbruch zu verhelfen. Dabei waren sie selbst oftmals die besten Athleten. Der GAK wirkte an verschiedenen Verbandsgründungen mit und seine Funktionäre genossen in vielen Sparten höchstes Ansehen.

Insgesamt kann gesagt werden, dass der GAK auch jener steirische Verein ist, der die sportliche Betätigung aus dem universitären Umfeld in die Mitte der Gesellschaft getragen hat und somit in weiten Bevölkerungskreisen populär gemacht hat. Erst nach dem I. Weltkrieg wurde – bedingt durch Arbeitszeitverkürzung und Aufweichung gesellschaftlicher Hierarchien - der Sport neben dem bereits im 19. Jahrhundert populären Radfahren, Turnen und Wandern zur Massenbewegung. Eine Entwicklung die in der Steiermark wesentlich vom GAK ausgegangen war.