Lukas Hösele verlässt leider den GAK und wechselt zum Landesligisten Heiligenkreuz am Waasen. Mit unserem GAK wurde der junge Tormann in allen Unterhausligen Meister.

Tiefroter kann ein Umfeld gar nicht sein als jenes, in dem Lukas Hösele aufwuchs. Die getrennt lebenden Eltern glühende Rote, Vater Martin Fan seit Jahrzehnten, Mutter Petra die gute Seele unseres Vereines und hauptverantwortlich für unser Ticketing. 

Da war es nur logisch, dass der Lukas, der so wie Schwester Teresa, selbst Kickerin und Freundin des künftigen Leipzig-Stürmers und GAK-Fans Hannes Wolf, irgendwann beim GAK landen wird. Bevor es aber in den Grazer Norden ging, eroberte der "Luki" erst einmal den Westen von Graz. Aufgewachsen sind Teresa und er nämlich in unmttelbarer Nähe zum LUV-Platz. Beim Wetzelsdorfer Klub begann er eigentlich als Stürmer, danach aber hütete Lukas das Tor, ehe er mit 15 zum JAZ GU-Süd nach Pirka wechselte. Dort traf er einen gewissen Hannes Wolf ...

Ein Jahr später, mit gerade erst einmal 16 Jahren wechselte Lukas nach Stiwoll, seine erste Erwachsenenstation. Und wieder ein Jahr später, im Sommer 2015, war es dann soweit: Lukas kam zum GAK, wurde als 2. Goalie der Kampfmannschaft, die damals in der Unterliga spielte, geholt. Nachdem Einsergoalie Marcel Berghofer im Winter unsere Roten verließ, bildete Lukas mit Patrick Haider das Tormanngespann. Und er war von Beginn an auch Teil des Kaders unserer KM II, welche damals ihre allererste Saison in der 1. Klasse Mitte spielte. Und Meister wurde.

Mit der KM II wurde Hösele, diesmal als Stammtorhüter auch heuer wieder Meister - und zwar in der Gebietsliga. Und weil er immer Teil des Kaders der KM I war, wurde er auch Unterliga-, Oberliga-, Landesliga- und Regionalliga-Meister - kurzum: Als einziger Spieler neben Gerald Säumel darf sich der Lukas als Meister aller Unterhausklassen bezeichnen.

Und er darf sich über einige denkwürdige Matches für die KM I freuen. Etwa bei seinem Debüt in der Unterliga in Unterpremstätten - gleich im allerersten Einsatz bei den "Großen" hielt er den Kasten rein (Foto oben). In fast allen Steirer-Cup-Partien war Lukas gesetzt, etwa auch beim legendären 3:1-Sieg nach Verlängerung unserer Oberligamannschaft m Jahr 2016 gegen einen Landesligisten. Nämlich Heiligenkreuz am Waasen ...

Patrick Haider überließ Lukas für 43 Minuten im letzten Match der Landesligasaisonglich 2017/18 gegen Bad Radkersburg seinen Platz im Tor - ansonsten aber war das Vorbeikommen an unserem Einsergoalie einfach nicht möglich. Nicht weil Lukas so schlecht ist, sondern Patrick so gut. "Es ist für mich echt nicht leicht den GAK zu verlassen, aber ich will einfach in einer Kampfmannschaft spielen", wirbt Lukas um Verständnis.

Doch er braucht uns nicht mehr zu überzeugen, denn er hat uns schon überzeugt. Vor allem im Match in Vöcklamarkt, in dem der GAK die Chance hatte, aufzusteigen. Gerade für junge Spieler ist so ein Match ja eine Megabelastung. Nicht für Lukas, der erst 24 Stunden davor erfahren hatte, dass er Patrick Haider ersetzen musste. Lukas strotzte nur so vor Selbstvertrauen und Sicherheit - und es ist eine ganz besonders schöne Geschichte, dass er immer sagen kann, dass er im Tor stand, als der GAK seine Rückkehr in den Profifßball feiern durfte.

Du hast Dir das sooo sehr verdient, lieber Lukas, das nach dem Schlusspfiff all die Jungs zu Dir kamen um Dich zu umarmen. Das war wahrlicxh ein gerechter Lohn für Deine dauernde Bereitschaft, alles für den GAK zu geben. Es ist wahrlicxh nicht leicht, die Nummer 2 zu sein - und dennoch, so wie Du, trotzdem nie zu klagen. Aber in Vöcklamarkt, da warst Du im Tor! Und das bleibt.

Lukas Hösele wird seinen Weg machen. Er hat alle Anlagen dazu - auch menschlich. Er ist Schwiegermuttertraum wegen seiner Höflichkeit und seines Aussehens, er ist Schwiegervatertraum wegen seines Fußballtalents - und er ist Schwiegerelterntraum, weil er einfach einunglaublich sympathischer, feiner und hart arbeitender Mensch ist.

Dein fußballerischer Weg führt gerade weg vom GAK. Aber Wege sind oft verschlungen und führen dann vielleicht wieder zusammen. Der Mensch Lukas Hösele hat aber unseren Weg sowieso nie verlassen und wird es auch nie. Mach es gut, Lukas! Danke für alles! Du bist und bleibst einer von uns. Darum vergiss nie:

WE ARE GAK!